Junge MusikerInnen im Portrait

Portrait_Claire-Gascoin-Favourites-by-Theresa-Pewal-4.jpg

Claire Gascoin - Mezzosopran

Die französisch-niederländische Mezzosopranistin Claire Gascoin gab in der Saison 2020-21 ihr Debut als Fidalma in "Il Matrimonio Segreto" an der Opera de Tenerife (mit Wiederaufnahmen am Teatro Massimo di Palermo und am Teatro Regio di Parma im Jahr 2023), Komponist in "Ariadne auf Naxos" im Schlosstheater Schönbrunn sowie als Teil des Ensembles der Tischgesellschaft in Jedermann bei den Salzburger Festspielen unter der Regie von Michael Sturminger.
In der Spielzeit 2019-20 war sie Mitglied des Opernstudio Lyon wo sie als Mère/Tasse Chinoise/Libellule (mit Gastspiel am Royal Opera House Muscat) und wird dort als Mutter/Hexe in einer Kinderproduktion von Hänsel & Gretel engagiert in 2022 zurückkehren.

Portait_Verena Kronbichler_web.jpg

Verena Kronbichler - Sopran

Verena Kronbichler wurde in Bruneck (Südtirol) geboren. Sie schloss ihr  Bachelorstudium Gesang sowie ihr Gesangspädagogikstudium im Jahr 2021 an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien ab und setzt ihr Studium im Master bei KS Krassimira Stoyanova fort. Sie ist Finalistin des internationalen Osaka Music Competition in Japan.
Im Schlosstheater Schönbrunn sang sie bereits die 2. Dame in Mozarts Zauberflöte und in Eisenstadt die Rolle der Dorabella in  Mozarts Così fan tutte. Im Dezember 2019 war sie als Hänsel in einer Kinderfassung von E. Humperdincks Hänsel und Gretel zu hören und wirkte beim weihnachtlichen Benefizkonzert der Freunde der Wiener Staatsoper als Gesangssolistin mit.
Im März 2020 sang sie im Schlosstheater die Rolle der Rosina in Rossinis Oper „Il barbiere di Siviglia“. Im Dezember 2021 wird sie im Rahmen eines Liederabends mit Schumann´ s Frauenliebe und Leben zu hören sein.

Danae Kyritsi_s.jpg

Danae Kyritsi - Sopran

Die aus Griechenland stammende Sopranistin Danae Kyritsi absolvierte ihr Gesangsstudium am Neuen Konservatorium von Thessaloniki (Klasse von Prof. Siranous Tsalikian) und ihr Opernstudium am Staatlichen Konservatorium von Thessaloniki (Klasse von Prof. Akis Lalousis). Zusätzlich absolvierte sie Meisterklassen unter anderem bei Aris Christofellis, Sophia Kyanidou, William Dwight Coleman und Zachos Terzakis. Im Jahr 2018 hat sie mit dem Thessaloniki City Symphony Orchestra unter der Leitung von Lisa Xanthopoulou und Jens Georg Bachmann zusammengearbeitet. Seit 2021 studiert sie Musikdramatische Darstellung (Masterstudium) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Krassimira Stoyanova und Prof. Peter Marschik. Zu ihren Rollen zählen Pamina (Die Zauberflöte), Norina (Don Pasquale) und Héro (Béatrice et Bénédict).

Sanna Matinniemi_s.jpg

Sanna Matinniemi - Sopran

Die finnische, lyrisch-dramatische Sopranistin Sanna Matinniemi (1990) studiert an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Kammersängerin Krassimira Stoyanova.
Matinniemi ist mehrfache Preisträgerin finnischer und internationaler Gesangswettbewerbe, etwa des Gesangswettbewerbs der Savonlinna Opernfestspiele und des internationalen Jean Sibelius Liedwettbewerbs.
Schon in ihren frühen Studienjahren war Matinniemi bereits zweimal im Rahmen der Savonlinna Opernfestspiele als Solistin zu hören: Als Protagonistin in „Rotkäppchen“ von Jiri Pauer (2016) und als Schwester in „Kullervo“ von Aulis Sallinen (2017) unter der Leitung von Dirigent Hannu Lintu.
Zu ihren anderen Rollen gehören u.a. Ariadne aus „Ariadne auf Naxos“ von Richard Strauss (Schlosstheater Schönbrunn, 2021),  Fidalma in „Il matrimonio segreto“ von Cimarosa (2019), Fiordiligi in „Cosi fan tutte“ (MDW, 2018),  Ifigenia in „Oreste“ von Händel (MDW, 2018), Viclinda in „I Lombardi alla prima crociata“ von Verdi (2017, Amici del Belcanto).
Matinniemi hat zahlreiche Liederabende und Konzerte z.B. in Deutschland, Österreich, Finnland, Ungarn und in der Schweiz gesungen (u.a. "Finnische Weihnachten mit Sanna Matinniemi" mit dem Basler Festival Orchester). Weiters gab sie in ihrer Heimat Finnland mehrere Konzerttourneen mit Liedern von Jean Sibelius.
Matinniemi wurde 2018 mit dem Pro Musica-Preis und mehrmals vom Finnischen Kulturministerium ausgezeichnet.

Photo_Hyunju MUN_2s.jpg

Hyunju Mun - Sopran

Die koreanische Sopranistin Hyunju Mun wurde in Seoul, Südkorea geboren. Sie absolvierte ihr Bachelorstudium (Klassischer Gesang) an der Yonsei Universität in Seoul und das Masterstudium (Oper) an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo sie seit 2021 den Postgradualen Lehrgang – Gesang studiert. Die junge Sopranistin ist Preisträgerin mehrerer renommierter Wettbewerbe in Südkorea. Im Jahr 2020 gewann sie den 3. Preis beim „Internationaler Gesangswettbewerb Immling“, Deutschland. Im Mai 2021 trat sie als Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“ von R. Strauss im Schlosstheater Schönbrunn, Wien auf. Hyunju Mun hat an vielen Konzertabenden teilgenommen und in Opernproduktionen die Rollen von Musetta in „La Bohème“ von G. Puccini und Susanna in „Le nozze di Figaro“ von W. A. Mozart verkörpert.

Leo Hyunho Kim LOWer.jpg

Leo Hyunho Kim - Bariton

Leo Hyunho Kim wurde in Südkorea geboren und absolvierte sein Gesangsstudium in seinem Heimatland. Seit 2014 studiert er Gesang (Postgradualer Lehrgang), Musikdramatische Darstellung (Masterstudium) und Lied und Oratorium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. KS Krassimira Stoyanova, Prof. Claudia Visca, Prof. Markus Hadulla Prof. Peter Marschik und Prof Beverly Blankenship. Im Sommer 2018 war er Stipendiant von „Résidence Mozart - Académie du Festival d’Aix-en-provence“ in Frankreich. Beim „Internationalen Otto Edelmann Gesangswettbewerb“ 2019 in Wien wurde er sowohl mit dem Ersten Preis, als auch mit dem WCN-Sonderpreis ausgezeichnet. In 2019 war er Finalist beim „DIOA (Daegu International Opera Awards)“ und „L'Assoluta Virginia Zeani Royal Voice Competition“. Sein Repertoire umfasst u. a. Eugene Onegin, Graf Almaviva (Le Nozze di Figaro), Musiklehrer (Ariadne auf Naxos), Schaunard (La Bohème), Tonio (I Pagliacci), Publio (La Clemenza di Tito), Marco (Gianni Schicchi) und Morales (Carmen).

Portrait_Pete Thanapat Tripuvanantakul_web1.jpg

Pete Thanapat Tripuvanantakul - Bass - Bariton

 Der thailändische Bass-Bartion wurde 1995 in Bangkok, Thailand geboren. Mit 15 Jahren begann er seine erste Gesangsausbildung in Thailand, wo er in Inszenierungen von “The Pirates of Penzence”, ”The Mikado” und “Cosi fan tutte” mitwirkte. Seit 2014 studiert er an der Universität Mozarteum Salzburg in der Gesangsklasse von Prof. Mario Diaz. Im selben Jahr trat er als Notaio und M. Spinnelloccio in Puccinis “Gianni Schicchi” in der Sommer Opera Bergen, Norwegen auf. Er war als Ottone in Monteverdis “L’incoronazione di Poppea” und als Il Conte in Mozarts „Le nozze di Figaro“ in den Produktionen der Universität Mozarteum zu hören.